Zähler - Prepaid-Stromzähler

Seit einigen Jahren bieten Stromanbieter spezielle Prepaid-Stromzähler an. Diese sollen insbesondere finanziell schwachen Personen eine Alternative zu den normalen Stromtarifmodellen bieten. Der Prepaid-Stromzähler ähnelt einem herkömmlichen Stromzähler, allerdings wird er durch eine Guthabenkarte, welche zuvor aufgeladen werden muss, aktiviert. 

Prepaid-Stromzähler: Vor- und Nachteile

Das Prinzip ist demnach vergleichbar mit dem Handy Guthaben System. Haushalte haben demnach nur Strom, wenn eine Prepaidkarte mit Guthaben in dem Stromzähler steckt. Sobald das Guthaben aufgebraucht ist, wird die Stromzufuhr beendet. Aus diesem Grund steht das Prepaid-Stromzählermodel bei Umweltverbänden und sozialen Gruppierungen in der Kritik.

Allerdings bringt der Prepaid-Stromzähler auch Vorteile mit sich. Sozial schwächere Kunden, welchen zuvor wohlmöglich die Stromzufuhr abgestellt wurde, wird eine Möglichkeit geboten, wieder Strom zu beziehen. Des Weiteren ist es durch den Prepaid-Stromzähler möglich, die Ausgaben, welche für den Stromverbrauch anfallen, besser zu kontrollieren. Einfach gesagt: Es kann nicht mehr Strom verbraucht werden, als Guthaben auf der Karte ist. Somit entgehen Besitzer eines Prepaid-Stromzählers der Gefahr, dass der Strom dauerhaft abgestellt wird. Auch die Kosten der sonst wohlmöglichen Stromsperre, die bei mehreren Hundert Euro liegen, müssen nicht getragen werden.